Mittwoch, 7. November 2012

Bitte nicht töten

Ich habe mir vorgenommen, die Bibel nochmals von vorne bis hinten durch zu lesen. Aber meine Güte, dass ich dabei so oft kopfschüttelnd ins Stocken gerate und meine Gedanken zu Papier (naja, wenigstens virtuell) bringen muss, hätte ich nicht gedacht. Kaum aus der Schöpfung heraus, bin ich aktuell bei Kain, der seinen Bruder Abel aus Eifersucht erschlagen hatte und deshalb von Gott aus dem Land (welchem auch immer) vertrieben wurde.

Offenbar fürchtet sich der Kain nun, weil ihn da draussen jeder ungestraft töten dürfe. Mein Gott, was herrschten denn da für Zustände? Wenn ich's nicht komplett falsch verstehe, waren Kain und Abel Söhne von Adam und Eva. Die wiederum waren die ersten Menschen überhaupt. Also wimmelte es da draussen, wenn überhaupt, höchstens von Geschwistern und vielleicht im krassesten Fall deren Kindern.

Selbst wenn damals die Schwangerschaft weniger als neun Monate dauerte und das erste Menschenpaar im Akkord produzierten, gab es da draussen kaum mehr als ein paar Dutzend Menschen. Es waren aber tatsächlich genug viele (und blutrünstige), dass Gott es für nötig befand, Kain mit dem Vermerk "Töten verboten" zu versehen.
Er machte ein Zeichen an Kain, damit jeder, der ihm begegnete, wusste: Kain darf man nicht töten.-- 1. Mose 4, 5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen