Samstag, 30. März 2013

Die ganze Bibel in einem Jahr

Ich habe mir im Herbst 2012 vorgenommen, noch einmal die Bibel von vorne bis hinten durch zu lesen. Damals habe ich mir bewusst kein Ziel gesetzt, bis wann ich damit fertig sein will, weil ich einfach nicht jeden Tag dazu aufgelegt bin, mich in biblische Texte zu vertiefen.

Die Online-Bibel, die ich nutze, bietet jedoch sogenannte Lesepläne. Zwei davon zielen darauf ab, dass man innerhalb eines Jahres die Bibel gelesen hat. Aus besagten Gründen ist das mit den 365 Tagen nichts für mich. Einen der beiden Pläne habe ich mir jetzt aber dennoch mal abonniert. Und das nur aus dem einfachen Grund, weil diese Pläne nicht von 1. Mose bis Offenbarung der Reihe nach gehen, sondern jeweils aus allen Bereichen der Bibel ein, zwei Kapitel aufführen pro Tag.

Das hilft mir vielleicht doch etwas, vor lauter Langeweile das Projekt aufzugeben. Denn ich tue mich wahnsinnig schwer damit, mich zu motivieren, im Alten Testament der Reihe nach alle Geschichtchen zu lesen...

Montag, 25. März 2013

Oje, Franziskus

Der neu ernannte Boss der grössten Sekte soll in seiner ersten Messe davor gewarnt haben, nicht dem 'Weltlichen', sondern dem 'Göttlichen' nachzustreben. "Wer nicht zu Gott betet, betet zum Teufel."

Ja ja, klar. Und wer nicht tut, was die ach so gute katholische Kirche will, der ist ebenfalls des Teufels. Und wer kritisch über die Machenschaften der Kirchenobersten denkt, der ist der grössten Versuchung des Teufels erlegen.

Ich bete seit längerer Zeit nicht mehr zu Gott. Dank dem tollen Franziskus weiss ich jetzt, dass ich dann wohl zum Teufel bete. Auch, und das find' ich ja richtig spannend, wenn ich gar nicht bete.

Interessant.

*gähn*

Mittwoch, 20. März 2013

Begriffe erklärt: Konklave

Ich hab's ja seit jeher nicht so mit der katholischen Lehre. Die wenigen Male, die ich mich wegen einer Kommunion oder sonstigen Messe in einer katholischen Kirche aufgehalten habe, waren mir immer irgendwie beklemmend vorgekommen. Alles so streng nach Ritual, seltsame Gesänge, eine Sprache, die kaum einer der Anwesenden versteht.

Naja, jedenfalls kam man die letzten Wochen nicht darum herum, ein paar Begriffe aus dem Umfeld der weltgrössten Sekte zu lesen. Das zentrale Mysterium war der Begriff 'Konklave'. Und der wird in diesem Video nett und unterhaltsam erklärt. Für dieses Mal etwas spät, aber wird ja nicht der letzte Papa sein.


Freitag, 15. März 2013

Arche-Internetz

Irgendwie bin ich heute auf die Seite "Arche-Internetz" (mit dazugehörigem Forum) gestossen. Unglaublich, wieviel Zeit da gewisse Leute in so ein Satireprojekt zu stecken bereit sind.

Kennst du noch andere vergleichbare Seiten?

Montag, 11. März 2013

Beschneide dich oder stirb

Ich verstehe vieles nicht, was in der Bibel steht. Aber einige Verse sind nicht nur schwer zu verstehen, sie scheinen komplett bekloppt. Ich nenne sie 'Gaga-Verse'. Einer davon ist dieser:

9Doch auch du, Abraham, musst dich bei unserem Bund zu etwas verpflichten, und deine Nachkommen sollen sich ebenfalls daran halten: 10-11Alle Männer unter euch sollen an der Vorhaut ihres Gliedes beschnitten werden — als Zeichen dafür, dass ich mit euch einen Bund geschlossen habe. 12-13Bei allen männlichen Neugeborenen soll die Beschneidung am achten Tag durchgeführt werden. Das gilt auch für Sklaven, die ihr von den Ausländern gekauft habt, und für Sklaven, die bei euch geboren wurden. So tragt ihr an eurem Körper das Zeichen des Bundes, der nie aufhören wird. 14Wer sich nicht beschneiden lassen will, der muss aus dem Volk ausgeschlossen werden und sterben, denn er hat den Bund mit mir gebrochen.«
1. Mose 17, 9

Es geht hier um den Bund, den Gott angeblich mit Abraham schliesst und der geforderten Gegenleistung in Form der männlichen Beschneidung.

Ich lese folgendes aus diesen Versen:

  1. Gott hat aus irgendeinem unerfindlichen Grund die Idee, dass ihm der (von ihm erschaffene!) Mensch besser gefällt, wenn er beschnitten ist. Verstümmelung in Gottes Namen. War der Mensch denn vorher nicht gut genug?
  2. Es scheint in Gottes Augen normal, dass seine damaligen Gläubigen Sklaven hatten. Er hatte nichts dagegen. Also war er Befürworter der Sklaverei. Und es war für Gott ok, dass es Menschen zweiter Klasse gab, denn auch Kinder, die Sklaverei geboren wurden, waren Sklaven.
  3. Wer nicht beschnitten werden will (das kann dann ja nur ein Erwachsener sein, da die Kinder sich dagegen ja noch nicht wehren können), soll sterben. Entweder Vorhaut ab oder Kopf ab. Cooler Gott. 
Ich kann mir bei aller Fantasie nur eine Erklärung für diese Verse vorstellen. Nämlich die, dass da irgend ein Alpha-Tierchen (heute würde man ihn wohl Guru oder Sektengründer nennen) ein Ritual einführen wollte, das das Gefühl des zusammen Gehörens, des Dabeiseins vermitteln und festigen wollte. 

Kommt ein derart überirdisches Wesen, wie es Gott sein müsste, wirklich auf die Idee, zwecks irgend eines Bundes den Menschen eine Verstümmelung des gottgegebenen Körpers aufzubrummen? Klingt so die Idee eines Gotteswesens oder vielleicht doch eher die eines menschlichen Wesens, das scharf war auf Regeln?

Für mich ist der Fall ziemlich klar. 

Sonntag, 10. März 2013

Sorry, ich nenn' sie Gaga-Verse

Nach dem die sehr märchenhaften Geschichten von der Schöpfung über Adam, Kain, Noah und der Babel-Turm hinter mir liegen, geht's mit dem Lesen etwas flotter voran. Denn mit der Geschichte von Abraham und seinen Nachfolger bis Josef ist es etwas speziell. Die Geschichten erinnern zwar da und dort stark an frei erfundene Heldengeschichten, könnten aber weitestgehend auch wahr sein.

Um hier etwas schlüssiger argumentieren oder entscheiden zu können, müsste man archäologische und bibelferne Geschichtsbücher konsultieren und tief in die Materie abtauchen. Dazu habe ich einerseits keine Lust, andererseits ist mir die Zeit dafür zu schade. So kann ich komme ich zum Schluss, dass die Geschichten vielleicht wahr sind was die rein irdischen Geschehnisse anbelangen, vielleicht nicht. Ich sehe da aber auch mehr Mythos für das Volk Israel als schlaue Weisheiten für nichtjüdische Religionen.

Was mir zwischen Babel und Josef lediglich aufgefallen ist, sind einige Verse, die auf jeweils eigene Art völlig seltsam anmuten, komplett fehl am Platz erscheinen oder bei mir nur Kopfschütteln produzieren. Ich will niemanden verletzen, aber selbst nach langen Überlegungen ist mir kein schlauerer Name eingefallen als 'Gaga-Verse'. So nenne ich sie nun, die Verse, die ich nicht nur nicht verstehe, sondern die darüber hinaus einfach irgendwie total plemplem sind.

Den ersten schauen wir uns morgen an.

Dienstag, 5. März 2013

"Man muss nur beten..."

Da erzählt eine mittelaltrige Tante in der Kinderstunde davon, dass sie kürzlich krank war und "einfach nicht mehr richtig gesund werden wollte". Natürlich wollte sie schon, aber der Körper nicht. Weiter erzählt sie, dass sie nach Tagen (so wie sie erzählte klang's nach Wochen) endlich daran dachte, doch mal zu Gott zu beten, ihm ihre Situation hinzulegen und für Genesung zu beten. Und siehe da, am Folgetag fühlte sie sich schon besser.

Bei solchen Geschichten muss ich mich echt zusammen reissen. Nichts nahe liegender als das, dass sie sich wohl am Folgetag ohnehin besser gefühlt hätte, weil die Grippe einfach ausgestanden war.

Was mich aber komplett wütend macht: Im Kreise der Kinder, die ihr zuhörten, war mindestens ein mir bekanntes Mädchen, deren Mutter schwer erkrankte. Dieses Mädchen hat seit Wochen oder gar Monaten vermutlich nicht nur gebetet, sondern zu Gott gefleht, er möge ihre Mutter wieder gesund machen. Stattdessen wird sie vermutlich demnächst an den Folgen der Krankheit sterben.

Wie bescheuert muss man sein, wenn man die Kinder dahingehend "gehirnwäscht", dass ein Gebet alles richten kann, ohne eine Antwort parat zu haben, warum es halt auch Ausnahmen gibt. Und die gibt es nämlich zuhauf, ungefähr in 50% der Fälle. Das waren dann halt die Fälle, wo Gott einen anderen Weg vorgesehen hat, klar. Wieder die alte Geschichte....

Es gibt Tage, da wundere ich mich besonders, dass ich selber mal regelmässig und in voller Überzeugung, dass das was bewegt, gebetet habe.