Sonntag, 8. Dezember 2013

Wenn Grossfamilien nerven

Kinder sind etwas Tolles! Ich liebe meine. Über alles. Als Eltern hat man grosse Verantwortung seinen Kindern gegenüber. Dazu gehört auch die finanzielle Verpflichtung, für den Nachwuchs zu sorgen. Es ist von Vorteil, wenn man sich vor der Zeugung überlegt, ob man diese Verantwortung übernehmen will und auch kann.

Während man beim ersten Kind zugegebenermassen noch keine grosse Ahnung haben kann, sieht das beim zweiten schon ganz anders aus. Erst recht beim dritten, vierten oder gar fünften Kind. Von einem Vater, der bereits zwei Kinder hat, darf man wohl erwarten, dass er ungefähr weiss, wie stark ein drittes, viertes und fünftes Kind die Haushaltskasse belastet.

Wer trotz knappen Mitteln weiterhin Kinder zeugt, ist entweder egoistisch, religiös oder einfach dumm. Wenn solche Familien dann in Bettelbriefen z.B. von Jugend & Familie auftauchen, dann krieg' ich echt eine Wut.

Natürlich, es gibt Schicksale, die verdienen es, unterstützt zu werden. Aber wenn streng gläubige Eltern es toll finden, dass Gott ihnen Kinder schenkt, dann sollen Sie auch bei Gott um Geld betteln, nicht bei denjenigen Familien, die nicht über ihren Verhältnissen leben. Und wer fünf Kinder hat, damit finanziell aber nicht über die Runden kommt, der lebt meines Erachtens über seinen Verhältnissen.

Wenn dann die gleiche Familie mit eben diesen fünf Kindern auch noch schreibt, dass Gott sie auf wunderbare Weise versorge, dann krieg' ich Pickel. Wenn das so ist, warum um Himmels Willen ist es dann nötig, dass Jugend & Familie euch mit einem Kleidergutschein überraschen will?

Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan
1. Mose 1, 28


Der Mensch hat sich genug vermehrt. Dieser Auftrag "Gottes" wurde ausgeführt. Die schlimmsten Kinderkrankheiten sind besiegt (wenn ihr euren Kindern nicht fahrlässig die Impfung verweigert). Kinderarbeit ist verboten. Es gibt keinen triftigen Grund mehr, Grossfamilien aufzuziehen.  Also verzichtet darauf, wenn ihr es euch nicht leisten könnt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen