Donnerstag, 30. Januar 2014

Blut = Leben = Tod

Den Juden ist es bekanntlich bis heute verboten, Blutiges zu essen. Je orthodoxer der Jude, desto koscherer muss das Essen sein. Wobei es eigentlich keine Steigerungsform von koscher gibt, aber das nur am Rande.

Geschlachtete Tiere, so sie ein Jude (oder, um bei der Bibel zu bleiben, der Israelit) überhaupt essen durfte, mussten zum Beispiel erst ausgeblutet werden. Denn der Verzehr von Blut ist laut Moses Gott Moses Gott Moses verboten. Weil selbst nach diesem Prozess, der Schächten genannt wird, noch Restmengen an Blut im toten Körper sein können, muss dieser noch ausgewaschen und mit Salz behandelt werden. Möglichst kein Blut. Das ist das Ziel. Doch warum?

Weil nach Moses bzw. Gott... nein, Moses. Weil also nach Moses die Seele, das Leben im Blut sein soll. Das erklärt meines Erachtens zwar noch immer nicht das Warum, muss hier aber als Erklärung reichen. Und es führt und schliesslich zum heutigen Gaga-Vers.

Alles Leben ist im Blut, und wer davon isst, muss getötet werden!
3. Mose 17, 14b

Anders formuliert: Wer Leben zu sich nimmt, erhält den Tod. Doch, macht Sinn.

Kommentare:

  1. umgekehrt ist glaube ich auch manchmal das problem, dass ein aussenstehender bei religösen freaks sich nicht sicher ist, ob die das jetzt wirklich ernst meinen oder spass machen.

    AntwortenLöschen
  2. Hast du das jetzt am falschen Ort bzw. beim falschen Posting kommentiert oder versteh' ich einfach nicht, worauf du hinaus willst?

    AntwortenLöschen
  3. Kacke, ich meinte den Beitrag über das Poesche Gesetz. Sry.

    AntwortenLöschen