Mittwoch, 15. Januar 2014

Glorifizierte Beschneidung im deutschen Kinderfernsehen

Der von ARD und ZDF gemeinsam geführte Kindersender KiKA bietet laut eigenen Aussagen ein zielgruppenorientiertes Fernsehen für Kinder zwischen drei und 13 Jahren. Und der KiKA bringt eine Sendung, in der die männliche Beschneidung an Kindern glorifiziert wird. Ja, es wird gar der Eindruck erweckt, ein Junge würde gerade erst durch die Beschneidung zum Erwachsenen.

Katastrophal, wenn man mich fragt. Wer sich aus religiösen oder was-auch-immer Gründen beschneiden lassen will, soll das meinetwegen tun. Aber als urteilsfähiger, volljähriger Mann. Die Beschneidung an Buben (und Mädchen erst recht!) ist in meinen Augen eine Tat, die eigentlich unter Strafe stehen sollte, weil sie dem jungen Menschen das Recht auf Unversehrtheit nimmt, in verstümmelt, ohne dass er je etwas dazu hätte sagen können.

Ganz davon abgesehen sei, einmal mehr, die Frage gestellt, warum der liebe Gott, der angeblich den Menschen gemacht hat, ihm wohl eine Vorhaut gegeben hat? Damit er sie später durch Gesetz wieder entfernen lassen kann? Bravo, toller Glaube.

Dass so etwas im öffentlich-rechtlichen Fernsehen unterstützt und sogar als "grosses Fest" proklamiert, ist mehr als nur peinlich und führt aktuell gerade zu einer kleinen Welle der Empörung auf der Facebook-Seite der Firma Ifage, die diese Sendung produziert hat.

Nachtrag: Entweder hat die Firma Ifage jetzt ganz schnell ihr Facebook-Profil gelöscht, oder Facebook hat als Vorsichtsmassnahme die Seite temporär gesperrt. Jedenfalls ist die Seite nicht mehr erreichbar. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen