Samstag, 18. Januar 2014

Gott will Prunk um sich

Habt ihr euch auch schon überlegt, weshalb manche Kirchen, insbesondere die katholische und so ziemlich jede orthodoxe, einen vollgestopft sind mit Prunkt und Luxus? Aufwändige Dekoration, viel Gold und feinster Samt - sieht zumeist höchsten Grades kitschig aus, dürfte aber ein Vermögen gekostet haben.

Nun, die haben ihre Gotteshäuser so eingerichtet, weil Gott es so wollte. Ursprünglich. Im Buch Exodus (2. Mose) wird über (äusserst langweilige) fünf Kapitel beschrieben, wie das heilige Zelt, die darin stehenden Objekte und die Kleidung der Priester auszusehen hatten. Und das strotzt vor Prunk.

Für das fünfzig Meter lange Gotteshaus wurden 1 Tonne Gold, 3.6 Tonnen Silber und gut 2.5 Tonnen Bronze einkassiert. Moses rief, weil ihm das Gott befohlen hatte, dazu auf, Schmuck und Edelsteine und teure Stoffe etc. zu spenden.

Was daraus hergestellt werden sollte, ist eben in den Kapiteln 35 bis 40 des Buches Exodus so detailliert beschrieben, dass man sich schon Gedanken darüber machen darf, wie wichtig dem überirdischen Gott eigentlich irdische Besitztümer und materielle Werte waren. Offenbar sehr wichtig.

Wer will, kann das gerne mal ab hier nachlesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen