Montag, 31. März 2014

Nerviges Glockengeläut

Sonntagabend nach 20 Uhr: Wir waren bei Freunden auf Besuch und machen uns gerade auf den Heimweg. Beim Verlassen des Gebäudes wundere ich mich über das Geläute der Kirchenglocken. Keine Ahnung, wie lange die schon bimmeln, aber die fünf Minuten, in denen wir uns draussen verabschiedeten und mit zufällig auftauchenden Leuten noch ein paar Worte wechseln, läuten die ununterbrochen weiter.

Mich betrifft das ja nicht. Da, wo ich wohne, hört man - wenn überhaupt - die Kirchenglocken nur bei entsprechenden Windverhältnissen. Übrigens ein Thema, das mich schon lange fasziniert, warum oder wie der Ton vom Wind getragen wird. Aber das hat jetzt mal nix mit diesem Beitrag zu tun. Nun also, obschon es mich persönlich nicht betrifft, habe ich mich schon gewundert über das wirklich laute und meiner Meinung nach wirklich störendes Geläute. Insbesondere weil es minutenlang andauerte. Wozu soll das gut sein?

Im Mittelalter mag das Sinn gemacht haben, wenn das Glockengeläut dem Volk mitteilte: "Hey, Schnarchnase, es ist Morgen, aufstehen und arbeiten, bitte!" oder "Zeit für das Morgen-/Mittag-/Abendgebet!" Und natürlich bimmelte man nebst dem Sonntagmorgen ("Kommt mal schön in die Kirche, Leute!") auch anlässlich besonderer Tage und Feierlichkeiten.

Braucht's diesen Weck- und Erinnerungsdienst heute noch? Definitiv nein. Im Gegenteil, es ist nur störend. Jedes andere Geräusch in der gleichen Lautstärke würde jeder Pfaffe und Fromme sofort als akute Lärmbelästigung reklamieren, aber das penetrante Geläute ist ok. Am christlichen Sonntag dürfen wir Normalsterblichen nicht lärmen, die christliche Kirche dröhnt uns aber die ganze Woche zu mit ihren überdimensionierten Schellen.

Ich ereifere mich gerade ein bisschen. Wie gesagt, mich persönlich betrifft es im Alltag überhaupt nicht. Ich weiss aber von Mitarbeitern, die in Kirchennähe wohnen oder wohnten, dass ein Schlafen bei offenem Fenster nicht möglich sei wegen dem stündlichen Angeben der Zeit seitens Kirche. An ein sonntägliches Ausschlafen ist schon gar nicht zu denken.

Wenn ich jetzt mal das Blatt vor dem Mund wegnehme: Ich find' das eine verdammte Frechheit, dass die Kirche in Sachen Lärm derart viele Privilegien hat, für die es keine sinnvolle, der Allgemeinheit dienlichen Gründe gibt. Könnt' ich, würd' ich das sofort abstellen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen