Sonntag, 6. April 2014

Religiöser Skeptiker?

Unzählige Male habe ich sie gehört, die Geschichte, wie jemand zum Glauben an Jesus Christus gekommen ist, sich bekehrt hat. Egal, wie viel Vorlauf, es gibt in 99% der Bekehrungsgeschichten einen klaren Stichentscheid, einen eindeutigen Start zum Leben als Christ. Das war auch bei mir so. Als Kind in einem Jungwacht-Lager. Politisch entscheiden durfte ich noch lange nicht, aber dafür, zu etwas Imaginärem Ja zu sagen, das ich nur vom Hörensagen kannte, dafür schien ich alt genug. Dabei war ich noch gar nicht in der Lage, die Hintergründe zu verstehen.

Im umgekehrten Fall gibt es - zumindest bei mir - kein eindeutiges Datum. Nicht mal einen eindeutigen Monat oder ein eindeutiges Jahr. Viel mehr fallen mir immer Situationen in meinem Leben als Christ ein, in denen ich durchaus schon ganz klar Zweifel oder Skepsis in mir hatte. So habe ich mich erst kürzlich daran erinnert, schon vor etlichen Jahren mal gesagt zu haben, dass es in meinem Leben nie ein Gotteserlebnis gab, ein Glücksgefühl oder dergleichen, das ich eindeutig auf Gott zurück führen müsste bzw. das es nicht auch anderswie geben könnte.

Ich bin, so weit ich mich zurück erinnere, schon immer ein kritischer Denker gewesen, der in Frage stellte und die Hintergründe wissen wollte. Da gab's sogar mal ein Lehrer, der sich bei mir beschwerte, weil ich so vieles in Frage stelle statt einfach zu akzeptieren. Tatsächlich war die Schwachstelle aber bei ihm, weil das, was er erzählte, nicht korrekt war. Leider habe ich das erst Jahre später heraus gefunden. Doch dieser Lehrer steht doch irgendwie stellvertretend für die Frommen. Die "verurteilen" auch die Zweifler, die einen schwachen Glauben haben und ständig den Versuchungen Satans erliegen.

Zum Schluss noch etwas in eigener Sache: Seit September 2012, als ich dieses Blog startete, ist doch so einiges zusammen gekommen. Wenn die Blogger-Software richtig zählt, dann war das eben der 150. Blog-Eintrag. Eine Art Jubiläum also. Da passt es auch, dass der Text hier ein bisschen retroperspektiv war. 

Kommentare:

  1. Religiöser Skeptiker ist so was wie ein Paradoxon, wie ich finde.

    AntwortenLöschen
  2. setz' dir dohc einfach ein datum und gut is.

    AntwortenLöschen