Mittwoch, 30. April 2014

Wenn Religion zu viel Macht hat

Das Beispiel der bemitleidenswerten Touristin, die wegen eines Buddah-Tattoos in Sri Lanka verhaftet wurde, zeigt mal wieder: Wenn die Religiösen zuviel Macht haben, wird's lächerlich. Dabei hätte ich mir eigentlich gerade von buddhistischen Religioten am meisten Toleranz erwartet. Die sind doch stets so ausgeglichen, nicht?

Im mehrheitlich buddhistischen Sri Lanka geht die Justiz jedoch immer wieder gegen Ausländer vor, die sich ihrer Ansicht nach respektlos gegenüber religiösen Symbolen verhalten.

Traurig, dass Religion eine Staatsangelegenheit sein kann. Darüber sollte die Menschheit eigentlich spätestens seit dem Mittelalter hinweg sein.

„Es ist untersagt, sich mit dem Rücken zu einer Buddha-Statue fotografieren zu lassen."

Hui, dabei ist das wohl eines der am häufigsten geschossenen Souvenire... Da denkst du nichts Böses, willst vor dem Heimflug noch einen letzten Schnappschuss machen - klickklack, schon hast du Handschellen an.

Quelle: http://www.adac.de/reise_freizeit/top_news/detail.aspx?ItpId=7114

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen