Donnerstag, 15. Mai 2014

Seltsames Kapitel...

Es ist kein Geheimnis, dass ich die Bibel von vorne bis hinten, von Genesis bis Offenbarung, durchlese. Und es ist ebenso klar, dass ich hier in diesem Blog mehr oder weniger Kapitel für Kapitel behandle. Heute bin ich an einem angelangt, das man sich besser geschenkt hätte: 4. Mose 10

Da befiehlt angeblich Gott Moses zwei Trompeten zu bauen mit denen je nach Tonlänge und -folge verschiedene Befehle an das Volk Israel gegeben werden konnte: Aufbruch, Versammlung, etc. Sowas machte in der Situation, in der Moses mit der Million Leute mitten in der Wüste war, sicherlich Sinn. Nur: Warum kommt er nicht selbst auf diese Idee? Warum kümmert sich Gott um solche Banalitäten?

9Das kurze Signal sollt ihr auch dann geben, wenn ihr gegen Feinde in den Kampf zieht, die euer Land angreifen. Ich, der Herr, euer Gott, werde es hören und euch vor ihnen retten. 

Heute hört Gott jederzeit alle Gebete, egal wo sie gesprochen werden. Damals, in den Anfängen, war das noch etwas komplizierter. Da musste offenbar erst mittels Trompetenstössen die Aufmerksamkeit Gottes erlangt werden. Naja, er könnte ja grad ein Nickerchen machen während sein auserwähltes Volk in eine entscheidende Schlacht zieht.

Im Kapitel wird dann weiter beschrieben, wie die Israeliten erstmals in der gottgegebenen Reihenfolge aufbrechen und weiter ziehen. Eher langweilig, wenn man nicht gerade AT-Fanatiker oder eine Doktorarbeit über die Rollen der israelitischen Stämme schreibt.

Ab Vers 29 lesen wir dann von Moses Schwiegervater, der nicht mit ihm ziehen und stattdessen wieder in seine Heimat will. Moses versucht ihn jedoch zu überreden und flehnt ihn richtiggehend an (Vers 31):

Da bat ihn Mose: »Lass uns bitte nicht im Stich! Du weißt, wo man in der Wüste lagern kann. Wir brauchen dich, um uns zurechtzufinden!

So ganz wollte sich offenbar auch Moses nicht auf die Wolke oder Feuersäule bzw. auf Gott verlassen. Irgendwie wäre ihm doch wohler, wenn noch einer dabei ist, der sich wirklich auskennt. Weil Moses (vielleicht als einziger) wusste, dass sein Gott nur eine Idee ist, braucht er natürlich durchaus irdische Unterstützung für sein Unterfangen. Von daher verständlich.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen