Montag, 30. Juni 2014

Zum Mörder wird man schnell

Ein weiterer Punkt, der zeigt, wie wenig durchdacht das damalige Rechtssystem, das Gott einsetzte, war. Wie einfach es ausgehebelt und unfair missbraucht werden konnte.

30Ein Mörder muss zum Tod verurteilt werden, wenn mindestens zwei Zeugen gegen ihn aussagen. Eine einzelne Zeugenaussage reicht dazu nicht aus.
4. Mose 35, 30


Im Zentrum steht natürlich mal die Tatsache, dass Gott laut Bibel in jedem Fall die Todesstrafe für Mörder fordert. Insofern müssten sich fundamentalistische Christen auch nicht daran stören, wenn die USA das nach wie vor so handhabt.

Dass lediglich zwei Zeugen reichen, um einen Mörder mit dem Tod zu bestrafen, find' ich hingegen definitiv äusserst bedenklich. Kein Wort davon, dass eine Schuld auch irgendwie wenigstens ansatzweise bewiesen werden musste oder allfällige Alibis miteinbezogen werden.

Was hier steht, heisst nichts anderes als: Wenn du mindestens einen findest, der deine Anschuldigung gegen jemanden bestätigt, reicht das, um ein Menschenleben auszuknipsen.

Ich bezweifle zwar, dass das damals dann auch wirklich so simpel angewandt wurde, aber da stehen tut es genau so. Ein störender Rivale könnte so mit wenig Aufwand aus dem Weg geräumt werden. Wenn's nur zwei Zeugen braucht, wird man schnell zum Mörder.

Immerhin: Eine einzelne Zeugenaussage reicht nicht aus. Wie beruhigend.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen