Donnerstag, 20. November 2014

Die Simson-Legende

Simson war eine Art Kindheitsidol für mich. Damals, als Kind, war ich wohl behütet in christlichem Umfeld und hatte fast alle dieser Bibel-Comics "Bibel im Bild" (siehe Bild rechts). Darin faszinierte mich die Geschichte von diesem langhaarigen Muskelprotz, der genügend Kraft hatte, um hunderte von Feinden zu verprügeln oder gar ein Haus einstürzen zu lassen. Im Prinzip war Simson der erste Selbstmordattentäter, mit dem ich konfrontiert wurde. Nachzulesen ist seine Geschichte ab Richter 13.

Als ich etwas älter wurde, stellte ich mir die Szene vor, in der Simson diese tausend Philister verprügelte. Eigentlich tötete er sie ja laut Bibel, aber das ist ein Detail, das aufgrund der Tatsache, dass die Geschichte erfunden ist, keine Rolle spielt. Nun, ich stellte mir das jeweils so vor, wie in den alten Bud Spencer-Filmen. Da wartet der erste Gegner immer brav, bis der erste ausser Kraft gesetzt wurde und er an der Reihe ist. So fliegt einer nach dem andern zum Fenster (oder wo auch immer) raus.

Etwa so muss das der Autor der Simson-Legende vor Augen gehabt haben. Denn sonst ist es wohl undenkbar, dass er gegen eine solche Übermacht überhaupt eine Chance hatte.

Natürlich zweifelte ich damals als Kind nicht daran, dass die Geschichte wahr ist. Heute ist es umgekehrt, ich zweifle selbstverständlich nicht mehr daran, dass sie erfunden ist. Erfunden nach damals üblichen Mustern für Heldengeschichten: Übernatürliche Kräfte, ganz spezifische Schwachstelle, kurze Zeit der Niederlage, finaler grossartiger Triumpf. Dabei immer schön die Handlung dramatisieren und stetig steigern.

Ich nehme jetzt mal an, dass auch bibeltreue Christen nicht davon ausgehen, dass sich die Geschichte von Simson 1:1 so abgespielt hat, wie im Buch Richter beschrieben. Sonst müssten diese Menschen auch ernsthaft in Erwägung ziehen, dass es Mittelerde, Feen oder Batman gibt.

Ein paar interessante Gedanken und Erläuterungen gibt es zum Thema bei der Bibelgesellschaft, da muss ich ja nicht wiederholen. Spannend finde ich, wie viele Infos die aus den paar Richter-Kapiteln nehmen. Und ziemlich deutlich wird da auch, warum man davon ausgehen kann, dass es sich bei der Simson-Legende eben um eine Legende und in keinster Weise um Tatsachenberichte handelt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen