Donnerstag, 29. Januar 2015

Die Kirche sollte das Alte Testament streichen

Vor einiger Zeit habe ich einem gläubigen Christen gegenüber erwähnt, dass es der Kirche gut tun würde, sich endlich vom Alten Testament zu trennen. Ihr hättet dem seine Augen sehen sollen. :-)

Ich habe meine Empfehlung damit begründet, dass die unglaubliche Fülle an Gewalt und Brutalität, die angeblich von Gott befohlen wird gegen zahlreiche mit Israel befeindete Völker, aber auch die brutalen Strafen, die verhängt wurden, einfach nicht in Einklang gebracht werden können mit der Kernaussage des Neuen Testaments.

Die Diskussion hat vermutlich nicht viel gebracht. Mir wurde wieder einmal bewusst, wie weit weg meine Einstellung von derjenigen eines gläubigen Christen mittlerweile ist. Da scheinen unüberbrückbare Gräben dazwischen zu liegen, die ohne ernsthaftem Interesse nicht überbrückt werden können. Ich kann zwar seine, er aber nicht meine Position verstehen bzw. nachvollziehen. Ich war mal da drüben und stehe jetzt hier. Er war immer da drüben, ist immer noch da drüben und bleibt wohl noch lange da drüben.

Ich erlebe es immer wieder, dass ich mich in einer Diskussion mit Christen zurück nehme, weil ich nicht verletzen oder den Gegenüber zu sehr in Verlegenheit bringen möchte. Deshalb denke ich manchmal nur, was für eine dumme Argumentation, spreche es aber nicht aus.

Nun, um auf die Entfernung des Alten Testaments zurück zu kommen: Mein Bekannter hat sich natürlich dagegen ausgesprochen und betont, dass das Alte Testament als die Geschichte des heiligen Volkes auch unsere Basis sei und zu Gottes Wort gehöre wie das Neue Testament.

Auf meine Frage, warum der Gott, der alle Menschen liebt, seinen Sohn gab, damit alle errettet werden können, warum dieser Gott zahlreiche Male den Befehl zum Völkermord gab und selbst Frauen und kleine Kinder abschlachten liess, entgegnete er: "Das kann ich nicht endgültig beantworten, aber anscheinend haben die es so verdient."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen