Sonntag, 15. Februar 2015

Eine Vergewaltigung ist doch nicht so schlimm

Absalom und Amnon sind Halbbrüder (Söhne König Davids, jedoch unterschiedlicher Mütter). Tamar ist die Schwester von Absalom und somit die Halbschwester von Amnon. Eines Tages vergewaltigt Amnon Tamar. Das dürfte er natürlich nicht. Und schon gar nicht dürfte er sie danach nicht als Frau annehmen.

Nun wissen wir, dass damals ziemlich irritierende Regeln bestehe zum Thema Vergewaltigung. Und von einem König wie David, der selbst Mörder von ihm feindlich gesinnten Königen hinrichten lässt und auch sonst mit Sündern nicht zimperlich umging, würde man in dieser Situation einiges erwarten. Jedenfalls nicht das, was er tatsächlich tut:

Als König David davon erfuhr, wurde er sehr zornig. Doch er brachte es nicht übers Herz, Amnon zu bestrafen, denn er war sein ältester Sohn, und David liebte ihn besonders.
2. Sam 13, 21

Dass laut biblischer Überlieferung Tamar von da an einsam und zurück gezogen bei Absalom wohnte, schien David nicht weiter zu beschäftigen. Absalom jedoch schon. Ganze zwei Jahre später tat er das, was man eigentlich von David erwartet hätte: Er tötete Amnon, seinen Bruder.

David trauerte noch lange um seinen ältesten Sohn. Absalom aber floh zum König von Geschur, zu Talmai, dem Sohn Ammihuds. Dort blieb er drei Jahre lang. Allmählich fand David sich mit dem Tod Amnons ab, und so legte sich mit der Zeit auch sein Zorn gegen Absalom.
2. Sam 13, 37-39

Natürlich, Amnon war tot, ermordet, während Tamar "nur" vergewaltigt wurde und noch lebte. Aber es scheint, dass David sich zu keiner Zeit besonders um Tamar sorgte oder um sie kümmerte. Den Tod des Vergewaltiger, der laut biblischem Gesetz hätte gesteinigt werden müssen, betrauert er hingegen anscheinend jahrelang.

Anscheinend wurden die unverständlich harten Gesetze wie eben die Regelung, wie bei Vergewaltigungen vorzugehen sei, schon damals gelockert. Hätte doch ansonsten auch David selbst gesteinigt werden müssen als er seinem Nachbarn Uria die Frau (Batseba) schwängerte. Für Könige wird das Gesetz eben etwas flexibler ausgelegt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen