Dienstag, 3. März 2015

Wenn...

Wenn du so lebst, wie es mir gefällt, wenn du mir gehorchst und meine Gebote befolgst wie dein Vater David, dann werde ich dir auch ein langes Leben schenken.«
1. Könige 3, 14

Eine schöne Verheissung, die Salomo da von Yahweh erhalten hat (wenn auch nur im Traum). Auf den ersten Blick zumindest. Denn in diesem Versprechen schwingt unheilvoll auch eine Drohung mit, die unantastbar mit der Verheissung verknüpft ist.

Gott verspricht Salomo ein langes Leben. Aber nur, wenn... Wie gesagt, es handelte sich hierbei lediglich um einen Traum. Doch der Text hat es in die Bibel geschafft, Traum hin oder her. Und er bildet mir eine gute Brücke zu etwas, das mir kürzlich in einem Gespräch auffiel.

Christen der heutigen Zeit, die sich darum bemühen, weitere Menschen für ihren Glauben zu gewinnen, erwähnen immer wieder Gottes bedingungslose, riesengrosse, überwältigende, unendliche Liebe seinen Geschöpfen gegenüber.

Jemand, der mir nur Gutes tut, wenn ich ihm aufs Wort gehorche, stets zu Diensten stehe und nie von seiner Seite weiche, der mag ein geschätzter Begleiter auf Zeit sein, sicher aber kein bedingungslos Liebender.

Die christliche Religion hat die Idee der Erbsünde hervor gebracht. Nach dessen Konzept ist es gar nicht möglich, "so zu leben, wie es Gott gefällt, ihm zu gehorchen und seine Gebote zu befolgen". Salomo hätte also gar keine Chance gehabt, die Bedingungen Gottes zu erfüllen.

Man kann Gott sicherlich viele Attribute zusprechen. Bedingungslose Liebe jedoch ganz klar nicht. Ich vermute gar, dass seine Liebe uns gegenüber kleiner ist als wir meinen. Denn wie sonst lässt es sich erklären, dass er alle Menschen, die er zwar angeblich liebt, die ihn aber nicht auch lieben, in die ewige Verdammnis schicken wird? Unter Liebe verstehe ich etwas anderes. Und bedingungslos ist das schon gar nicht.

Kommentare:

  1. Du wirst doch den bedingungslos Liebenden nicht etwa mit Argumenten kommen, oder? :-)

    AntwortenLöschen
  2. Argumentieren ist tatsächlich etwas, das in Religionsfragen in der Regel keine Erfolgsaussichten mit sich bringt.

    AntwortenLöschen