Sonntag, 19. April 2015

Gottlose Schweiz

Die Gratis-Zeitung 20min berichtet heute unter dem Titel "Noch nie war die Schweiz so gottlos" von der kontinuierlichen Abnahme der Religiosität in Helvetien. So sollen sich gemäss einer (mir unbekannten Umfrage) 2005 noch 71 % der Bevölkerung als religiös bezeichnet haben während es 2014 gerade mal noch 38 % sind. Das ist gut so.

Der Gründe gibt es wohl zahlreiche, wie auch 20min festhält. Die Tatsache, dass heute weniger religiös erzogen wird, ist der Hauptgrund. Die Zahlen bestätigen das, nimmt die Religiosität gemäss der Umfrage vor allem bei der jungen Bevölkerung stark ab.

Nebst der nicht-religiösen Erziehung spielt aber auch das aufgeklärte Denken eine Rolle und sicherlich nicht zu vernachlässigen: Wir Schweizer leben in einem reichen Land mit guter Schulausbildung. Wem es an nichts Lebensnotwendigem mangelt, ist man vermutlich weniger dazu verführt, an übernatürliche Figuren zu glauben, die einem irgendwie helfen und es schon richten.

Ich hoffe, die kirchlichen Vertreter liegen falsch wenn sie behaupten, dass die Menschen immer noch nach dem Sinn des Lebens suchen und ihre Spiritualität lediglich weniger öffentlich ausüben. Ich hoffe vielmehr, dass die Schweizer aufgeklärter werden und schlicht die Existenz eines übernatürlichen Gotteswesen nicht in Betracht ziehen.

Quelle: http://www.20min.ch/schweiz/news/story/24349893

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen