Freitag, 10. Juni 2016

Prophezeit Micha die Geburt Jesu?

«Aber zu Bethlehem im Gebiet der Sippe Efrat sagt der Herr: »Du bist zwar eine der kleinsten Städte Judas, doch aus dir kommt der Mann, der mein Volk Israel führen wird. Sein Ursprung liegt weit zurück, in fernster Vergangenheit.« ‭
-- Micha‬ ‭5:1‬ ‭HFA‬‬ 

Ist das eine Prophezeihung der Geburt Jesu?

Schön, wenn Prophezeihungen in Erfüllung gehen. In der Tat interessant, wenn Wahrsager jedwelcher Coleur Ereignisse voraussagen, die tatsächlich eintreffen. Allerdings habe ich schon mehrfach darauf hingewiesen, dass allein das Eintreten eines vorhergesagten Ereignisses längst nicht bedeutet, dass der Hellseher einen Punkt für sich verbuchen kann. Schliesslich muss man schon festhalten, dass bei genügend vielen Vorhersagen aus reinem Zufall das Eine oder Andere zutreffen muss.

Wenn ich 100 Fussballresultate vorhersage und eines davon sich als richtig erweist, wäre jedermanns erster Gedanke: Glück gehabt. Keiner käme wohl auf die Idee, mich deswegen als echten Hellseher zu feiern.


Mir sind bis hierhin schon zahlreiche Arten von Vorhersagen begegnet, die entweder vollkommen nicht konkret und deswegen nicht überprüfbar waren, oder sich schlicht als falsch (oder zumindest als bis heute nicht erfüllt) erwiesen. Auch das Buch Micha enthält in den ersten fünf Kapiteln schon ein paar solcher Prophezeihungen wie die komplette Zerstörung von Städten oder das Aufsteigen eines Führers, der das Volk Israel zu grossem Glanz führen soll. Sollte das auch Jesus sein? Wohl kaum.

Denn erstens hat er das Volk Israel nie geführt, er hat bestenfalls gepredigt und Geschichten erzählt. Zweitens sei die Frage erlaubt, wann genau der grosse Glanz Israel hätte sein sollen. Und drittens ist aus Jesus alles andere als ein Führer Israels gemacht worden, sondern Aushängeschild des Christentums. Und die Feindseligkeiten zwischen Juden und Christen war zumindest zu Beginn - das bezeugen auch NT-Texte - ziemlich gross. Selbst bis in die Neuzeit war bzw. ist das vielerorts nicht anders.

Doch zurück zum eingangs zitierten Vers aus Micha 5, der gerne als prophetische Ankündigung der Geburt Jesu im Stall von Bethlehem verwendet wird. Es gibt darüber, was rund um die Geburt und Geschichte Jesu überhaupt als wahr angenommen werden kann, schon ganze Abhandlungen. Die kann man lesen, wenn man sich ernsthaft interessiert. Die Christen werden das eher nicht machen, dessen bin ich mir bewusst.

Aber auch wenn man einzig und allein die Bibel als Quelle verwendet, sollten zumindest einige Fragezeichen auftauchen. So wird Jesus nämlich generell der Nazarener genannt, weil er und seine Eltern eben aus Nazareth stammten. Irgendwie kam Matthäus dann auf die Idee mit der Geburt in Bethlehem, die Lukas schliesslich zur heute am weitesten verbreiteten Weihnachtsgeschichte ausschmückte. Und, wie schon oben geschrieben: Jesus hat das Volk Israel nie geführt und führt es auch im übertragenen Sinne noch heute nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen